erschienen in 'ElkesReisen' auf juptr.io

 
0


elkeulrike
 

Azoren Sao Miguel Lagoa Verde and Lagoa Azul

Die hübschen Kraterseen Lagoa Verde and Lagoa Azul (Grüne und Blaue Lagune) haben ihren Namen zu Recht. 

 

Heute Morgen noch dachten wir, die Wolken würden uns den Spaß verderben, aber sie verzogen sich und kamen erst nach Mittag zurück.

Der Aussichtspunkt Vista do Rei (Königlicher Blick) lässt uns nicht nur die beiden Kraterseen sondern auch den gar nicht so kleinen Ort Sete Cidades erkennen. Daher werden auch manchmal die Namen zusammengefasst als Lagoa das Sete Cidades (See der sieben Städte).

Er umfasst eine Fläche von 4,37 km² und ist damit der größte Kratersee der Azoren.

Der Kraterrand ist an dieser Stelle etwa 500m hoch, an der höchsten Stelle werden es 856 m. Die Seen sind insgesamt etwa 5 km lang und 1-2km breit. Die Farben entstehen durch die Reflexion des Himmels bzw. der Vegetation.

Hierzu gibt es eine schöne Sage: eine Prinzessin war in einen Schäfer verliebt, heißt es da, und als die beiden sich trennen mussten, hätten ihre Tränen die beiden Kraterseen in den Farben ihrer Augen gebildet.

Unten im Ort trinken wir Cappuccino und schauen uns die kleine Kirche an. Ein Schild zu einem Tunnel fällt mir in die Augen und ich muss gleich mal nachschauen: In den 1930er Jahren wurde ein Tunnel vom Seeufer ins nordwestlich gelegene Mosteiros gebaut, um den Wasserstand der Seen besser regulieren zu können. Zuvor waren die Seen ohne natürlichen Abfluss, so dass der Wasserstand stark schwankte und es zu regelmäßigen Überschwemmungen der angrenzenden Ortschaft kam.

Die Kirche ist dem Heiligen Nikolaus gewidmet und hat eine besonders hübsche Allee ganz gerade gewachsener Bäume. Diese Gegend hier ist wohl die am häufigsten fotografierte. Die Seen schmücken beinahe jeden Reiseführer. An unserem letzten Urlaubstag durften wir dies nun auch noch erleben.