published in 'Haakjoeringskoed' on Juptr.io

0
0

Haakjöringsköd

 

yannik

Most Wanted: Carl Sartorius

 

Der zweite dicke rote Band in der Bibliothek jedes Juristen. Der Sartorius. Doch wer steckt dahinter?

 
 

Sartorius, Carl [Copyright: Tobias-Bild Universitätsbibliothek Tübingen]

Name: Carl Sartorius

Geboren: 29. Januar 1865 in Bayreuth

Verstorben: 23. Oktober 1945 in Tübingen

Studienorte: Erlangen, München und Berlin

Studienfach: Rechtswissenschaften

Promotion: 1887 in Erlangen über “Die religiöse Erziehung der Kinder aus gemischten Ehen nach bayerischem Recht”

Parteimitgliedschaft: DDP (ab 1920)

Karriere:

  • Habilitation in Bonn für Kirchen-, Staats- und Verwaltungsrecht (1891)
  • Außerordentlicher Professor in Marburg (1895)
  • Ordinarius für öffentliches Recht in Greifswald (ab 1901, ab 1905 Rektor)
  • Ordinarius für Verwaltungs-, Staats- und Kirchenrecht in Tübingen (ab 1908 bis Emeritierung 1933)
  • Mitglied des württembergischen Verwaltungsgerichtshofs (ab 1909)
  • Mitglied der Ersten Kammer des Landtags (1911 bis 1918 für die Universität)
  • Referent im Berliner Kriegsamt (ab 1916)
  • Mitglied des Württembergischen Staatsgerichtshofs (1920 bis 1933)
  • Gründungsmitglied der “Vereinigung Deutscher Staatsrechtslehrer” (1922, ab 1929 Vorstand, Rücktritt 1933, Auflösung 1938)

Berühmte Werke:

  • “Die staatliche Verwaltungsgerichtsbarkeit auf dem Gebiete des Kirchenrechts” (1891)
  • “Sammlung von Reichsgesetzen staats- und verwaltungsrechtlichen Inhalts” (seit 1903, ab 1938 “Verfassungs- und Verwaltungsgesetze der Bundesrepublik Deutschland” (Sartorius I))

Eine ausführlichere Darstellung findet sich hier.

 


Published in: