published in 'OnlinePoetrySlam von Juptr' on Juptr.io

0
0

Mein Sommer wird auch deiner

Und deiner wird meiner. 

 

Manchmal im Leben kommt es eben
so, als wenn man plötzlich geben
würde, ohne wirklich ganz aktiv
zu begreifen was mit uns geschieht.

Seit ich mich selbst gefunden hab,
verlier ich mich nicht mehr.
Seit du mich fandst, wie ich dort stand,
geb ich dich nicht mehr her.

Es war noch kühl, das Wetter frisch.
Der Wind blies seine Runden.
Als du dich unters Volk gemischt
und letztlich mich gefunden.

War wie ein Schlag. Ein Schlag ins Herz.
Ich wartete nur auf den Schmerz.
Nein es schlug weiter, nun nur schneller
auch mein´ Gedanken wurden heller.
Ich dachte an dich und musste lächeln
Mein „mach dich rar“ fing an zu schwächeln.

Der Frühling kam, mit ihm die ersten
Sonnenstrahlen. Bis zum Zerbersten
krischen die Vögel ihre Lieder.
Und ich? Ich dacht an dich schon wieder.

Ich schließe dich Augen und denke an dich.
Ich wach morgens auf und denke an dich,
ich öffne die Augen und denke an Nichts
anderes als nur an dich.

Mit dir rechne ich in Unendlichkeiten
Und endlich kann ich nun auch seit
Du da bist unendlich sicher sein,
dass es gut ist – und gut wird sein.

Benehm´ mich dämlich, bin nämlich verknallt.
Geht es dir ähnlich?
Denn Knall auf Fall bin ich dir verfallen.
Fielst mir vor die Füße
und fingst meinen Blick
ich nun zurück zum Moment, als ich dich sah
zwischen den dichten Blicken der andern
war dein Anliegen so blickdicht
und noch heut durchblick ich nicht
warum du dir gleich so sicher warst und wusstest was du wolltest.

Und nun wird’s Sommer. Ich liebe ihn.
Und ich werde nun mit dir weiterzieh´n
Lass uns die Strahlen gemeinsam tanken,
lass und glücklich im Sonnenuntergang herum wanken.
Ich will untergehen mit dir im Glück.
Bin so glücklich und ich drück
dich an mich, schließ dich in mir ein. 

So wie Sonnenbrand trag ich dich in meinem Herzen -
Rot, pulsierend, heiß, doch ganz ohne Schmerzen.
Du riechst nach Meer, nach Freiheit, nach Leben.
Möchte mehr noch von dir, möchte dich nie mehr hergeben.

Zieh mich an dich, denn ich will dich an sich
Und ohne Einwand ewig halten.
Wie eine Wand die runter brach
liegt nun mein Herze munter brach,
es ist beinah unglaublich
wie sehr du mir vertraut bist.
Vertrau dir alles an, und glaube an und. Dann
und wann mach ich mir nur so Sorgen
dieser Traum könnt enden.

Dann halt ich kurz inne, denn ich lieb bloß.
Bin auch sonst nicht wirklich lieblos,
doch du zeigst mir den Wert zu lieben
bist liebenswert und übertrieben
treiben wir im Glück dahin.
Seit ich dich kenn, seh ich den Sinn,
dass Glück heißt es zu teilen
und dass Liebe kann uns heilen.

Und drum sag ich dir nun, während am Horizont
die Sonne langsam in Fahrten kommt:
Mein Sommer wird auch deiner.
Und deiner wird meiner. 

 



Published in: