published in 'dip-7 von Juptr' on Juptr.io

0
0

Fit macht, was Spaß macht

Suchen Sie sich Ihre ganz persönliche Lieblings-Sportart, um dauerhaft mit Freude und ohne Zwang aktiv zu sein.

 

Frau bei Übung im Park

Es gibt nicht DIE Sportart, die allen Spaß macht, alle fit macht und alle gleich gut bei Muskelaufbau und eventueller Gewichtsabnahme unterstützt. Zum Sport gehören die unterschiedlichsten Bewegungsformen, die dem einen mehr, dem anderen weniger gut liegen. Ob Sie einen Sport dauerhaft und erfolgreich betreiben, hängt davon ab, ob Sie diesen mit Freude und ohne Zwang ausüben. Und davon, welcher Bewegungstyp Sie sind:

A) Die Gesellschaft netter, gleichgesinnter Leute motiviert und belebt Sie? Sie kommen in einem der zahlreichen Sportkurse, im Sportverein, in der örtlichen Walking-Gruppe oder bei Spiel-/Mannschaftssportarten (z.B. Fußball, Bowling, Volleyball, Tischtennis, Badminton) voll auf Ihre Kosten.

B) Sie genießen es, auch einmal allein zu sein? Dann geben Sie dem Bedürfnis nach Ruhe und Selbstbestimmtheit auch beim Sport nach. Nutzen Sie Sportarten wie Wandern, Walking, Joggen oder Schwimmen, um sich ganz auf sich zu konzentrieren oder schönen Gedanken nachzuhängen.

C) Die freie Natur entspannt und vitalisiert Sie? Dann nichts wie raus! Wandern, Walken, Rad fahren, im Sommer Schwimmen. Zeigen Sie Petrus die kalte Schulter und machen das Motto „Es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung!“ zu Ihrem.

D) Sie wollen Körper und Geist in Einklang bringen und aktiv zur Ruhe kommen? Trainieren Sie Ihren Körper und Ihre Konzentrations- und Entspannungsfähigkeit, während Sie zu sanfter Musik den fließenden Bewegungen bei z.B. Pilates, Yoga oder Tai-Chi folgen.

E) Wenn „Ihre“ Musik ertönt, schießt Ihnen der Rhythmus ins Blut und das Gute-Laune-Barometer steigt auf 100%? Dann lassen Sie doch beim Zumba, im Aerobic-Kurs, bei der Gymnastik oder im Tanzkurs der Energie freien Lauf.

Suchen Sie sich das für Sie passende Angebot.

Die Qual der Wahl

Konnten Sie sich mit einem oder mehreren dieser Bewegungstypen identifizieren? Sehr gut! Bleibt nur noch die Frage, wie Sie in der Angebotsfülle das Richtige finden.

Es gibt verschiedene Anlaufstellen, um sich über Sportangebote zu informieren:

  • Sportvereine
  • Selbsthilfegruppen (Adipositas, Diabetes)
  • Fitnessstudios
  • Volkshochschulen
  • Kommunen
  • Arbeitgeber

Um die Entscheidung zu erleichtern, ist vorab in der Regel ein Probetraining möglich. Krankenkassen übernehmen oft Kosten von Gesundheits- und Präventionskursen – teilweise sogar vollständig. Informieren Sie sich auf der Homepage Ihrer Krankenkasse. Über die Eingabe Ihrer Postleitzahl finden Sie Angebote in Ihrer Nähe. Bei körperlichen Einschränkungen hilft das Stichwort „Reha-Sport“, um ein passendes Angebot zu finden.

Sind Sie viel unterwegs oder gern allein zielstrebig und diszipliniert? Mit Online-Videos bzw. Online-Fitnesskursen können Sie sich ebenfalls verausgaben. Zudem gibt es mittlerweile auch viele Apps, die ein breites Workout-Spektrum bieten.

Denken Sie immer daran…

Die Wahl Ihrer Sportart ist nicht in Stein gemeißelt und kann jederzeit geändert werden. Wenn Sie sich bisher nur zwingen und gar keinen Spaß am Sport empfinden, testen Sie etwas Neues. Haben Sie keine Angst davor, neu in einer Sportgruppe zu sein oder eine schlechte Figur zu machen. Sie sind garantiert nicht der erste (Wieder-) Einsteiger und keine Übung gelingt jedem gleich gut. Warum trainieren Sie nicht mit Gleichgesinnten? Der Erfahrungsaustausch ist eine wichtige Motivationshilfe. „Sporteln“ Sie gemeinsam gegen den inneren Schweinhund! 



Published in: