published in 'Encounters von Juptr' on Juptr.io

0
0

"You can create every world you want. You only have to use your fantasy to escape."


Angeldust

Zerstört

Slowly drowning in my own life because of one boy.
Langsam ertrinken in meinem eigenen Leben, wegen einem einzigen Jungen.

 

https://pixabay.com/de/mädchen-traurigkeit-dunkel-517555/

Ich könnte von meiner super tollen glücklichen Beziehung schreiben, die ich führe, doch das will ich nicht.
Ich möchte über das schreiben was davor geschah. Darüber wie ich immer stummer wurde und jedes Wort wie eine offene Wunde brannte. Bis heute weiß ich nicht, wie ich das überlebt habe, aber ich habe es überlebt.
Das ist das was zählt.
Die Worte stechen in meinem Herzen. Ich will diesen Text, diese „Kurzgeschichte“ gar nicht erst mit dem Wort „Vergewaltigung“ oder „Nötigung“ beginnen. Ich möchte sie damit beginnen, wie sich eine 12 Jährige in diesen intelligenten unbeliebten Jungen verliebte.
Damit, wie sehr sie ihn mochte, gerade weil es niemand aus ihrer Klasse tat.
In einem Gymnasium spielen Gefühle nahezu keine Rolle. Das menschliche wird vollkommen außer acht gelassen.
Es geht um Leistung.
Und es waren Leistungen die ich nicht erbringen konnte.
Oft genug täuschte ich Bauchschmerzen vor oder bekam plötzlich Kopfschmerzen. Ich glaube, dass den Lehrern mein Fehlen sicher nicht großartig bemerkt hätten, immerhin war ich in jeder Stunde die eine, die nichts sagte, weil sie schlichtweg keine Ahnung hatte.
Ich sah lieber durch meine Klasse oder aus dem Fenster.
Ich bemerkte in einer Biologiestunde plötzlich, dass ich angeschaut wurde. Der Junge saß auf der anderen Seite des Raumes und war sonst eigentlich immer so in den Unterricht vertieft, dass er ständig begann mit den Lehrern zu diskutieren und seine eigenen Erfahrungen mit einzuwerfen.
Es nervte alle, einschließlich mich, aber an diesem Tag war es anders.
Meine Freundinnen hatten mir vorher bereits fleißig berichtet, dass er mich regelmäßig im Unterricht ansah, aber an diesem Tag hatte ich es zum ersten Mal mit eigenen Augen gesehen.
Ich wurde einige Wochen später von meinem alten, sehr nervtötenden, Sitznachbarn weggesetzt und dann auch noch direkt neben ihn.
Er begann öfter mal meinen Stuhl hochzustellen und mir im Unterricht Lösungen vorzusagen, wenn ich dran genommen wurde.
Ich bemerkte wie mein Herz begann in seiner Nähe schneller zu schlagen und wie oft ich mir wünschte, ihn in meiner Nähe zu haben.
Eines schicksalhaften Tages ging unsere Klasse zu einem Schülerkonzert. Meine Freundinnen die etwas von mir entfernt neben ihm saßen begannen ihn während der 3 langweiligen Stunden zuzutexten, ob er mich möge und falls nicht, warum er mich so oft während des Unterrichts ansah und so weiter und sofort.
Auf dem Weg zur Bahn gestand ich ihm dann, nachdem ich gefragt wurde, dass ich in ihn verliebt war.
Er sagte nicht direkt was er selbst empfand, was auch daran gelegen haben könnte, dass ich weit vor ihm gegangen bin, da ich mich nicht traute in seiner Nähe zu stehen, nachdem ich ihm es gestanden hatte.
Letztendlich fragte ihn eine meiner Freundinnen, in der Bahn mit der Kennzeichnung 666, ob er mit mir zusammen sein wolle.
Ab Freitag dem 07.03.2014 waren wir dann wohl zusammen.
Wir trafen uns öfter mal und schrieben sehr viel. In der Schule standen wir immer beieinander.
Ich erfuhr, dass sein Vater bereits als er klein war an Leukämie verstarb und er irgendwann nach Heilmitteln forschen will.
Natürlich war das mein „Awww-Moment“ ab dem ich ihm unendlich vertraute und total hin und weg war.
Es strichen drei Monate ins Land bis er immer öfter den Wunsch äußerte, dass er Sex mit mir haben möchte.
Nun, letztendlich ließ ich es etwas unfreiwillig zu… Naiv und dumm sagte ich: „Nur einmal kurz“, ein Satz für den ich mein damaliges Ich so unglaublich gerne Ohrfeigen würde bis zum abwinken…
Nun, im Endeffekt war es kein: „einmal kurz“, sondern: „tja, meine Bedürfnisse stehen über deinen.“
Ich hätte es damals nicht zulassen dürfen und egal wer das hier ließt ja ich bin wahnsinnig dumm, naiv und unwissend gewesen.
So ziemlich jedes Mal, wenn wir uns sahen, durfte ich für Sex herhalten.
Warum ich das mitgemacht habe?
Weil mir eingeredet wurde, dass man als Mädchen nicht mehr als Sex und Kochen wert ist, dass ich von ihm abhängig wäre und ja Gott verdammt, verstört und jung wie ich war, habe ich es auch noch geglaubt.
Ich habe seine Psychospielchen und den Sex über mich ergehen lassen. Ich habe geweint und so furchtbar oft gesagt, dass ich das nicht will und gefragt warum er das tue. Ich habe mich gewehrt bis im Endeffekt meine eigenen Arme grün und blau waren. So oft, dass ich irgendwann einfach nur noch da lag und gewartet habe bis es vorüber ist.
Meist habe ich an die Wand rechts von mir gestarrt.
Sekunden zogen sich bis ins unermessliche und ich spürte wie langsam alles aus meinem Körper wich was leben wollte.
Es fühlte sich an als würde ich aus meinem Herzen bluten.
Leider Gottes war ich nie so laut, dass meine Eltern oder Geschwister es gehört haben.
So litt ich ein dreiviertel Jahr. Jeden Tag meist mehre male…
Nicht einmal die Schule bot mir Zuflucht. Ich sah sein Gesicht jeden verdammten Tag.
Meine Noten sackten noch mehr ab und ich fiel.
Ich fiel tief.
Ich prallte am 31.03.2015 auf dem Boden auf.
Es war vorbei.
Ich habe es geschafft es zu beenden, nachdem er seine Ex Freundin angemacht hatte.
Ich dachte allen ernstes bis zu diesem Moment er würde mich Lieben, obwohl alles in mir geschrien hat, dass es nicht so ist.
Es dauerte so lange diese Dämonen in mir zu bekämpfen.
Ich hatte jedoch Hilfe. Hilfe von seinem ehemals besten Freund, mit dem ich bis heute zusammen bin.
Und ich muss sagen, dass ich es mit meinem Freund, meinen Eltern und einem Aufenthalt in der Tagesklinik geschafft habe zurück ins Licht des Lebens zu finden.
Wahnsinn wie viele Leute es braucht um das, was ein anderer kaputt gemacht hat, in stärkerer Form wieder herzustellen.

Das was geblieben ist sind die Tränen bei dem Lied „Böser Wolf“ von den Toten Hosen und dem Lied „Ich will dich nie mehr sehn“ von Oomph.

Ich will jedem Leser mit auf dem Weg geben, dass niemand es wert ist so etwas über sich ergehen zu lassen.



Published in: