published in 'Gesundheitsparameter' on Juptr.io

0
0

Blutfette

Das sollten Sie über Blutfette wissen!

 

Untersuchung beim Arzt

Der Begriff „Blutfette“ wird umgangssprachlich für diverse Lipide/Fette im Blut verwendet. Zu den Blutfetten zählt man Cholesterin, Triglyceride und fettlösliche Vitamine.

Der Hauptanteil der Fette in unserer Nahrung (ca. 90%) bilden die Triglyceride/Neutralfette. Ebenfalls von großer Bedeutung ist das Cholesterin.

Dauerhaft erhöhte Blutfettwerte stellen ein Risiko einer frühzeitigen Entwicklung von arteriosklerotischen Veränderungen, also Gefäßverengungen durch Verkalkungen, oder anderen Herz-Kreislauf-Erkrankungen dar. Die Gründe für erhöhte Werte sind oft vielfältig – häufig einschließlich eines ungesunden Lebensstils. Diesen sollten Sie daher gemeinsam mit Ihrem behandelnden Arzt analysieren und Veränderungen initiieren.

Hinweise zu Blutfettwerten bei Menschen mit Diabetes

Gute Blutfettwerte sind bei Menschen mit Diabetes Typ 1 oder Typ 2 besonders wichtig, da die Wahrscheinlichkeit, einen Herzinfarkt zu erleiden, mindestens doppelt so hoch ist im Vergleich zu Nicht-Diabetikern. Daher sollten diese Werte verstärkt kontrolliert werden und durch Bewegung und eine gesunde Ernährung so gut wie möglich eingestellt werden.

 

Mann hat einen Herzinfarkt

Cholesterin

Cholesterin wird vom Körper selbst gebildet und über unterschiedliche Nahrungsmittel aufgenommen. Es ist wasserunlöslich und muss deshalb von bestimmten Transportmolekülen – den Lipoproteinen – über das Blut zu den Organen transportiert werden. Es gibt zwei verschiedene Ausprägungen der Cholesterin und Lipoprotein-Verbindung: das „Low Density Lipoprotein“ (LDL)-Cholesterin und „High Density Lipoprotein“ (HDL)-Cholesterin. Trotz seines schlechten Rufes ist Cholesterin für den Menschen lebenswichtig!

LDL-Cholesterin

Die Abkürzung LDL steht für „Low Density Lipoprotein“ – Lipoprotein mit geringer physikalischer Dichte. Es transportiert das Cholesterin zu den Organen. LDL transportieren ca. 75% des gesamten Cholesterins. Es wird als das „schlechte“ Cholesterin bezeichnet.

HDL-Cholesterin

Die Abkürzung HDL steht für „High Density Lipoprotein“ – Lipoprotein mit hoher physikalischer Dichte. HDL transportiert das Cholesterin zur Leber, wo es abgebaut und ausgeschieden werden kann. Daher wird es als das „gute“ Cholesterin bezeichnet.

Triglyceride

Der Wert der Triglyceride bzw. Neutralfette im Blut wird durch eine ungesunde und fettreiche Ernährung maßgeblich beeinflusst. Sie sind der Hauptbestandteil von Fetten und werden im Körper von jeder Zelle benötigt. Es kommt wie bei vielem auf die Menge der Aufnahme an. Liegt der Wert dauerhaft in einem zu hohen Bereich, kann dies zu Arteriosklerose und Herz-Kreislauf-Erkrankungen führen.



Published in: