published in 'AufDerSuche von Juptr' on Juptr.io

0
0

Vergebung

#aufderSuche

 

#aufderSuche

Auf der Suche nach Vergebung

Ich sehe sie überall.

Sie gehen zusammen spazieren.
Sie halten Händchen.
Sie necken sich oder unterstützen sich gegenseitig beim Gehen.
Sie strahlen einander so ehrlich an, voller Liebe und Freude, als sei ihr Partner das letzte Stück Käsekuchen auf der Welt.

Ältere Ehepaare.
Vermutlich seit ihrer Jugend vereint. Lieben das Innere genauso sehr wie das Äußere ihres Liebsten.
Doch auch bei ihnen handelt es sich um Menschen.
Eher die aussterbende Sorte von Menschen, aber dennoch nicht anders als wir.

Nicht anders als ich.

Auch sie haben sicherlich schon den ein oder anderen, oder sogar mehrere Fehler in ihrem Leben begangen.

Aber ihnen wurde verziehen.

Jeder einzelne von ihnen hat die Fähigkeit über die Fehler des anderen hinwegzusehen.
Ihnen ihre Fehltritte nicht nachzutragen.
Sie bilden immer eine Einheit. Mit ihren Ecken und Kanten. Das perfekte Bild bekam keinen Riss.
Sie haben ein großes Herz und nutzen dieses, aber nicht wie heutzutage für Selbstliebe und Egoismus. Nein, sie lieben damit jemand anderen, voll und ganz. Mit Haut und Haaren.

Und ich beneide jeden einzelnen von ihnen.

Mein Liebster, mein Traummann – ja, sogar mein Seelenverwandter, er brach mir das Herz.

Er ging fort.

Doch er kam wieder.

Um Vergebung wurde ich gebeten – denn Augenblicke nach dem er seine Sachen packte und ging, wurde ihm bewusst was für ein Fehler das war.

Ich ließ ihn wieder rein.

In mein Herz.
In mein Leben.

Vergeben konnte ich ihm jedoch nicht.

Denn ich kann es nicht.

Er ging, als sei nie etwas zwischen und passiert – und kam wieder, als sei er nie weg gewesen.

Nun ist alles wie vorher.

Wir verstehen uns.
Wir lieben uns.
Wir vertrauen uns.

Manchmal schleicht sich jedoch der böse Gedanke in meinen Kopf.

Der Gedanke an die leere Wohnung und einen Zettel mit wagen Begründungen.

In diesen wenigen, düsteren Momenten, schnürt sich mich der Magen zu.

Der Schmerz raubt mir die Luft zum Atmen. Meine Hände sind am Zittern und ich weiß, mein Herz liegt noch in Trümmern.

So viele Menschen dort draußen. Sie haben es geschafft.
Sie konnten vergeben und glücklich sein.

Doch ich gehöre nicht zu ihnen.

Ich weiß, auch sie haben die Schmerzen nicht vergessen.
Schmerz lässt sich nicht vergessen.
Er schleicht sich durch Türen im Herzen, von denen man nicht ein mal geahnt hat, dass sie existieren.

Ich habe angst, denn auch die kaputten Teile meines Herzens könnten noch zerkleinert, sogar zerstört werden – und was würde dann aus mir werden?

Menschen sind nicht perfekt.
Sie machen Fehler.
Jeder Mensch benötigt mal Vergebung – auch ich.
Irgendwann werde ich lernen, zu vergeben.

Bis dahin befinde ich mich auf der Suche nach Vergebung.




Published in: