published in 'AufDerSuche von Juptr' on Juptr.io

0
0

Mirror, Mirror...

#AufDerSuche

 

Spieglein, Spieglein an der Wand... so oder so ähnlich klingt eins der bekanntesten Sätze in einem der beliebten, klassischen Märchen. Heutzutage gibt es viele Neufassungen, viele neue Versionen, des ursprünglichen Originals.

Doch bleibt immer eines gleich, nämlich die böse Schwiegermutter, die einen verzauberten Spiegel fragt: "Wer ist die schönste im ganzen Land?". Sie fragt nicht aus Neugier oder gar Interesse, nein, sie fragt um der Bestätigung willen. Nur um sich selbst in diesem Spiegel zu sehen. Ein Zeichen von Narzissmus vielleicht?

Oder geht es ihr gar darum sich selbst zu finden? In diesem Meer aus unbekannten Gesichtern, nur ihr eigenes vertrautes Gesicht zu sehen? Dass sich selbst finden, dass auf der Suche nach mir, beschäftigt das nicht schon lange viele Philosophen und Psychologen gleichermaßen? 

Gibt es nicht schon unzählige Bücher mit diesen Titeln?

Doch geht es nie darum unseren Standort zu finden, wir sind nämlich da oder hier oder dort, jedoch nicht verschwunden. Es geht darum Eigenschaften zu finden, die wir an uns mögen. Möglichkeiten zu finden, aus uns selbst zu wachsen oder eben die Dinge, die in uns stecken an die Oberfläche zu bringen, nicht wahr?

Nun, wenn wir den Medien glauben wollen bzw. den ganzen Image Bildern vorgegeben von Idolen, die unsere Jugend beeinflussen, so zählt nur gutes Aussehen, gutes Aussehen und gutes Aussehen, zumindest könnte man das meinen.

Allerdings geht es nicht darum, dass wir uns selbst schön finden, sondern darum, dass andere uns schön finden. Unser sozialer Status steigt praktisch mit den "Likes" die wir erhalten. Also begibt man sich wie Wild auf die Suche nach dem einen was uns ausmachen könnte, mit dem wir die meisten "Daumen hoch" erhalten. Nur um das Gefühl zu haben von allen gemocht, ja gar begehrt zu werden. Würden viele für dieses Gefühl nicht alles tun? Manch einer sogar über Leichen gehen? Um mit allen Mitteln etwas besonderes, einzigartiges zu sein.

 Was ist es das einen Menschen besonders macht, von der Masse abhebt und beneidenswert erscheinen lässt? Ein Talent welches man vielleicht besitzt? Oder ist es etwas, was die Menschen die man liebt in einem sehen? Sollte es nicht unser wahres ich sein, dass von vielen so sehr unterdrückt wird nur um anderen zu gefallen?

Sollten wir allem zum Trotz doch mit uns selbst zufrieden sein, so geschieht es schnell, dass wir zwischen eingebildet und Arrogant in die Narzissmus-Schublade gesteckt werden.

Wenn wir also auf der Suche nach uns sind, sind wir dann nicht in Wirklichkeit auf der Suche nach der Indifferenz zum sozialen Status? Wenn dem so ist, hatte die böse Schwiegermutter vielleicht nur den Grad zwischen Narzissmus und Selbstliebe verpasst? Ist sie in eine Spirale aus Hass geraten, ohne entkommen? So dass sie Ihre eigene Charakterschwäche nur kompensieren konnte, wenn nur sie die schönste im ganzen Land war?

Wir wissen alle ungefähr wie die Geschichte der bösen Königin geendet hat. Im Original muss die Königin, auf der Hochzeit, in rotglühenden Eisenpantoffeln solange tanzen, bis sie tot zusammenbricht.

Obwohl es sich am Ende nicht gelohnt hat für die böse Königin, ihrem Schönheitswahn erlegen zu sein, so folgen ihrem Beispiel doch viele junge Mädchen.

  Brauchen wir wirklich die Anerkennung anderer um uns unserer selbst Willen lieben, schätzen und Akzeptieren zu können?

Die Antwort könnte einfach sein, die einfache Realität lässt aber stark daran zweifeln. Die Angst davor unter zu gehen in der Masse, im Strom der vielen grauen Menschen zu ertrinken obwohl man verzweifelt die Hand nach etwas Greifbarem streckt was uns hinausziehen könnte, treibt uns in Wirklichkeit dazu mit der grauen Masse zu verschmelzen und mitzulaufen.

Ein stehen bleiben und beiseite treten scheint mühsamer als das sich mitziehen lassen der großen fließenden Strömung. Man könnte ja im Weg stehen oder vielleicht sogar zertrampelt werden.

Irrationale Ängste die Bildlich dargestellt kaum einen Sinn ergeben oder?

Eigentlich brauchen wir keine Antworten auf die Fragen und eigentlich kennen wir die richtige Antwort bereits.

Also wenn wir alle auf der Suche nach uns selbst sind und wir uns "nur" finden wollen, warum schauen wir dann nicht einfach mal in den Spiegel?



Published in: