published in 'Encounters von Juptr' on Juptr.io

0
0

 Nichts geht über Freundschaft 😊

Keine Begegnung ist Zufall. 

 

Man kann den Leuten immer nur vor den Kopf gucken! Oh ja, diese Erfahrung habe ich definitiv aus meiner letzten Beziehung mitgenommen – so wie noch einige andere! Aber um meinen Exfreund, dessen Namen ich nie wieder zu erwähnen geschworen habe, geht es hier in erster Linie eigentlich gar nicht.

Was jedoch trotz dessen wichtig wäre zu erwähnen, wäre die Tatsache, dass ich die Beziehung zu ihm am liebsten aus meinem Gedächtnis streichen würde. Ich wurde noch niemals zuvor von einem Menschen, den ich geliebt habe (und jetzt fragt mich nicht wieso?) auf eine derart schlechte und erniedrigende Art und Weise behandelt. Genauso wenig kann ich sagen, wieso ich dies eine Weile mitgemacht habe, anstatt den Mistkerl einfach zu verlassen.

Aber jetzt komme zur eigentlichen Begegnung. Und zwar – es mag sich im ersten Moment etwas kurios Anhören, aber ich spreche von der Begegnung mit einer seiner anderen Exfreundinnen. Um es zu verdeutlichen, die Exfreundin nach mir beziehungsweise sie löste mich quasi zeitgleich langsam ab. Ihr habt richtig gehört! Ich hörte das erste Mal ein halbes Jahr nach meiner Trennung von ihr und dachte mir nichts Bestimmtes dabei, außer vielleicht, dass der Tag ja irgendwann mal kommen musste. So wie jedes Mädchen gehöre auch ich zu denen, die natürlich eifersüchtig sind, sobald weibliche Konkurrenz in Sicht ist. Da ich leider noch nicht vollständig über ihn hinweg war, traf mich diese Neuigkeit natürlich. Durch gemeinsame Freunde erfuhr ich jedoch, dass die beiden total verliebt waren und schloss daraus, dass ich wohl einfach nicht die Richtige für ihn gewesen wäre.

Die Zeit verging und nach und nach ging es mir immer besser. Eines Tages erhielt ich bei Facebook eine Nachricht von meinem reizenden Exfreund – ein plumpes „Hi. Der einzige Gedanke der mir durch den Kopf schoss – war Beziehungsstress oder das er sich vielleicht getrennt hatte. So neugierig wie ich bin, rief ich eine gemeinsame Freundin von ihm und mir an und fragte sie ob es Neuigkeiten gäbe. Und meine emphatischen Fähigkeiten wurden bestätigt – er war wieder Solo. Doch sie erzählte mir noch mehr mit den Worten beginnend: „Halt‘ dich fest oder besser setz dich, wenn du die Möglichkeit hast!“

Bei diesem Telefonat erfuhr ich, dass er mich die letzte gemeinsame Zeit betrogen hatte. Es traf mich auf eine Art, die mich jedoch nicht verletzte. Ich war bestürzt, dass er zu so etwas fähig gewesen war. Ich war froh, diese Neuigkeiten erst einige Zeit nach der Trennung zu erfahren, da ich sie direkt nach der Trennung nicht richtig hätte verarbeiten können. An diesem Tag gingen mir natürlich etliche Situationen durch den Kopf, in denen ich ihm misstraut hatte. So wie folgende Situation:

Wir verließen beide seine Wohnung. Ich trat die Heimfahrt an – er wollte angeblich zu einem Freund, verabschiedete sich jedoch mit den Worten: „Ich fahre jetzt zu meiner zweiten Freundin.“

In dem Moment dachte ich natürlich, es sei nichts weiter als ein Scherz, obwohl ich seine Antwort kritisierte indem ich folgender Maßen darauf reagierte: „Sag‘ so etwas nicht, denn wenn du jetzt wirklich zu einem anderen Mädchen fahren würdest, wäre das noch nicht einmal gelogen!“

Ich hätte meinen emphatischen Fähigkeiten schon damals trauen sollen, denn hätte ich es ihm nicht zugetraut, wären diese Worte niemals aus meinem Mund gekommen. Aber hinterher ist man immer schlauer und zumal darf man nicht vergessen: ich hatte die rosarote Brille auf. Er hätte mir so gut wie alles erzählen können und ich hätte es geglaubt. Und da wären wir wieder – man kann den Leuten immer nur vor den Kopf gucken!

Da ich die ganze Geschichte ziemlich abgefahren fand, nahm ich meinen ganzen Mut zusammen und schrieb meiner Leidensgenossin. Da ich ein Mensch bin der sich sehr manchmal sogar zu viele Gedanken macht, hatte ich befürchtet sie wäre für eine solche Konfrontation noch nicht bereit, da die Trennung erst zwei Wochen her war. Zu meinem Glück irrte ich mich und freute sich wahnsinnig, dass ich mich bei ihr meldete. Noch nie im Leben hab ich mich auf Anhieb so gut mit einem Menschen verstanden und so beschlossen wir das Ganze bei einem Kaffee fortzusetzen.

Es war Sympathie auf den ersten Blick. Immer wieder vielen uns neue Situationen ein, die für den einen merkwürdig erschienen, der Andere diese jedoch aufklären konnte. Es war ein sehr lustiger und spannender Abend, der uns mehr zum Lachen brachte, als der wehrte Herr in der ganzen Beziehung.

Ein Monat später war Silvester und diesen Abend verbrachten sie und ich gemeinsam um auf die ganze Geschichte anzustoßen und sie im Jahr 2016 zu lassen. Diese Begegnung ist nun schon ein gutes halbes Jahr her und ich kann behaupten, sie gehört zu meinen engsten Freundinnen. Mit ihr kann ich über Alles reden. Ob es über Klamotten, alltägliche Dinge oder Männer ist. So schnell lassen wir uns definitiv nicht mehr aus den Augen! Und niemals wieder lassen wir einen Mann zwischen uns kommen. Was dieses Thema generell angeht, haben sich unsere Geschmäcker zum Glück in verschiedene Richtungen bewegt. Er war definitiv nicht der Richtige, für keinen von uns! Doch der Richtige wird uns beiden irgendwann begegnen. Doch wir genießen einfach das Leben und die gemeinsame Zeit, die immer lustig und voller Überraschungen ist. 

Denn mal ganz ehrlich, Männer sind ja schließlich nicht alles! 






Published in: