published in 'dip-4 von Juptr' on Juptr.io

0
0

Muss ich hungern, um abnehmen zu können?

Stellen Sie Ihre Ernährung langsam und schrittweise um. So vermeiden Sie Hungerphasen und den Jo-Jo-Effekt.

 

Teller, auf dem Erbsen zu einem Fragezeichen geformt sind

Nein, auf keinen Fall! Denn wenn Sie hungern/der Magen nicht gefüllt wird, schaltet der Körper auf „Sparflamme“, um mit den wenigen Kalorien, die er bekommt, besser hauszuhalten. Nach einer anfänglichen rascheren

Nach einer anfänglichen rascheren Gewichtsabnahme, beleibt das Gewicht dann konstant. Sie quälen sich weiter, aber das Gewicht bleibt und Frust macht sich breit. Zusätzlich empfinden Sie ein Hungergefühl und somit besteht die Gefahr, dass Sie vor lauter Hunger und Heißhunger zu schnell zu viel verzehren. Auf Sparflamme füllt der Körper die Energiereserven in kurzer Zeit wieder - unter Umständen sogar mehr als vorher, sozusagen „prophylaktisch“ Meist nimmt man dann sogar mehr zu als man abgenommen hat (Hallo, Jo-Jo-Effekt). Bleiben Sie also standhaft und denken Sie an Ihre neuen Ernährungsgewohnheiten.

Sie müssen also nicht hungern, sollten aber an der ein oder anderen Stelle verzichten, um Energie einzusparen!  

Sie sollten trotz eingesparter Kalorien (Verzicht!) satt werden und nicht weniger, sondern anders essen.

Mit Hilfe der DiP-App werden Sie langsam und schrittweise ihre Ernährung umstellen. Damit wird die Energiezufuhr, d.h. die zugeführten Kalorien, in Maßen „gedrosselt“ und gleichzeitig die Zufuhr an wertvollen Inhaltsstoffen (Eiweiß, Vitamine, Mineralstoffe, Ballaststoffe, sekundäre Pflanzenstoffe, essentielle Fettsäuren) gesichert bzw. verbessert. Entscheidend für eine ausgewogene Ernährung sind wertvolle Lebensmittel mit vielen Nährstoffen und weniger Energie.

Dazu gehören Obst, Gemüse und Hülsenfrüchte, Vollkornprodukte, fettarme Milch und Milchprodukte, Sauermilchprodukte, sowie fettarmes/mageres (weißes) Fleisch und Fisch.

Folgendes Beispiel für ein süßes Frühstück zeigt, welchen Effekt kleine Änderungen bei der Lebensmittelauswahl und der Verzehrmenge haben: 

Verschiedene Varianten des süßen Frühstücks:

Variante 1: 1 Weißes Brötchen+ 20g Butter + 40g Marmelade = 430 kcal (roter Teller)

Variante 2: 1 Vollkornbrötchen + 20g Halbfettbutter + 40g Marmelade = 320 kcal (gelber Teller)

Variante 3: 1 Vollkornbrötchen + 10g Halbfettbutter + 30 g Marmelade = 255 kcal (gelber Teller)

Mit den Frühstücksvariationen können Sie leicht mehr als 100 kcal sparen. Außerdem enthält das Vollkornbrötchen im Vergleich zum weißen Brötchen mehr Ballaststoffe und andere wertvolle Nährstoffe.

Bedenken Sie aber: Auch Lebensmittel mit weniger Energie (z.B. Vollkornbrot, Vollkornnudeln, Reis) lassen in Massen verzehrt das „Fass überlaufen“.



Published in: