published in 'dip-10 von Juptr' on Juptr.io

0
0

Ade Stress! Bitte, komm nicht wieder!

Es gibt viele Möglichkeiten, den Stresslevel erfolgreich zu senken. Finden Sie Ihre Favoriten.

 

Frau liegt auf Wiese

Ok, ganz so leicht es nicht. Ganz ohne Stress geht es nicht. Langfristig gilt aber, wieder für einen angemessenen Ausgleich zwischen An- und Entspannung zu sorgen. Dazu gehört auch die Vermeidung von Stress.

Entspannte Freizeit

  • Mal alle Viere von sich strecken!
  • Einfach mal abschalten! Wenigstens am Wochenende, im Urlaub oder bei Krankheit mal nicht immer „online“ oder immer und überall erreichbar sein.
  • Beruhigende Rituale & Wellness! Im Sessel bei sanfter Musik die Beine hochlegen? Die neueste Ausgabe der Lieblingszeitschrift lesen? Sich mit einem guten Buch zurückziehen? Oder ein warmes Schaumbad mit Lavendel?
  • Der Energie freien Lauf lassen! Wenn Sie die Gelegenheit haben, legen Sie Ihre Lieblingsmusik auf und tanzen und singen Sie am besten gleich mit.
  • Bewegung! Was während der Arbeitszeit vielleicht noch nicht so gut funktioniert, klappt am Wochenende umso besser: Mal wieder das Auto stehen lassen, sich aufs Rad schwingen oder sich zu Fuß auf den Weg machen. Oder die Turnschuhe auspacken und das Sportprogramm absolvieren.
  • Verbringen Sie Zeit mit den Menschen, die Ihnen nahestehen! Da reicht auch schon ein Telefonat mit den Eltern oder Freunden. Soziale Kontakte und persönliche Bindungen sind wichtig, um den Blick für das Wesentliche nicht zu verlieren und die eigene Widerstandskraft zu stärken.
  • Auf ausreichend und guten Schlaf achten! Denn bei Müdigkeit wird meist mehr gegessen.

Entspannung lernen

Sportarten wie Yoga, Tai Chi oder Qigong unterstützen langfristig die Entspannungsfähigkeit. Ruhe und innere Gelassenheit nehmen zu, so dass der Umgang mit schwierigeren Situationen leichter fällt. Auch Autogenes Training oder Progressive Muskelentspannung zählen zu den bewährten Entspannungstechniken. Erkundigen Sie sich bei Ihrer Krankenkasse: Kurse zum Erlernen dieser Entspannungsmethoden werden auch finanziell unterstützt. Und vom Profi lernen Sie diese komplexen Entspannungsmethoden am besten.

Realistische Ziele Schritt für Schritt angehen

Denken Sie immer wieder daran: verbissener Ehrgeiz und das Streben nach Perfektion fördern Misserfolge und Frust. Nähern Sie sich Ihrem Ziel Schritt für Schritt und ziehen Sie Ihre Energie aus jedem (noch so kleinen) Etappensieg.

Mal wieder NEIN sagen

Gegenseitige Unterstützung und Hilfe ist wichtig. Wer aber aus Angst vor Ablehnung nur noch „Ja“ sagt, wird irgendwann den Blick für die eigenen Grenzen und Bedürfnisse verlieren und sich zwischen den vielen Aufgaben aufreiben:

„Nein“ heißt nicht: Ich lehne dich ab. „Nein“ heißt: Ich schütze meine Gesundheit.

Das Belohnungssystem aktivieren

Ein Blumenstrauß, ein Kinobesuch, ein Tag im Spa, ein neues Sportoutfit, etwas Nettes für die Wohnung, frische Bettwäsche, etc. Erstellen Sie einmal eine Liste mit Dingen, an denen Sie sich immer erfreuen können und legen Sie los!

Und wenn professionelle Hilfe gebraucht wird?

Die beschriebenen Entschleunigungsstrategien helfen im Alltag. Jedoch lassen sich bestimmte Dinge leider nicht wegatmen oder wegturnen. Manch ungelöster Konflikt, beruflich wie privat, kann Ängste schüren, ein Gefühl der Hilflosigkeit hinterlassen und eine Depression auslösen. Hält die psychische Belastung über Wochen und Monate an und tritt trotz genannter Strategien keine Besserung ein, ist professionelle unbedingt Unterstützung angeraten. Informationen, Beratung und Hilfe erhalten Sie bei Ihrer Krankenkasse oder über Ihren Arzt/Ärztin.



Published in: