published in 'DreamersandCritics' on Juptr.io

0
0

Gibt der Klügere nach, wird die Welt von den Dummen beherrscht.~Paradox


dojo37

Alles ein Traum?

Was wäre, wenn wir unsere Welt nur Träumen?

 

Angenommen ein lebendes Wesen, wie zum Beispiel ein Mensch, ist seit seiner Geburt taub, stumm, gelähmt und blind. Eine schreckliche Vorstellung für jeden der das alles nicht ist. Da das hypothetische Wesen sich aber seit seiner Geburt in diesem Zustand befindet, kennt es nichts anderes. Es kennt nur Dunkelheit und die Tatsache das es Denken kann. Ist dieses Wesen dann in seiner eigenen Vorstellung nur ein Gedanke? Schließlich kann es nichts anderes tun als denken und existieren, es ist völlig von der Außenwelt isoliert. Erfahrungen oder Erinnerungen existieren auch nicht da keine Empfindungen über irgendwelche Sinne aufgenommen werden konnten. Da für einen Menschen das absolute Nichts aber unvorstellbar ist und unsere Vorstellungskraft gleichzeitig von immensem Ausmaß sein kann, stellt sich das Gehirn Geschichten und Welten vor. Diese erlebt zum Beispiel der Mensch aus der Perspektive des Menschen der er ist und Tiere aus der Perspektive des Tieres das sie sind. Übertragen wir diese Theorie auf einen einzigen Menschen, so stellt er sich alles vor das für ihn existiert, Individuen mit denen er in Kontakt tritt, die Welt die ihn Umgibt und seinen Körper mit allen Emotionen und Empfindungen. Das würde bedeuten es gibt diese vorher genannten Dinge nur solange er sie erlebt und sobald sie nicht mehr für die "Geschichte" relevant sind existieren sie nicht mehr bis sie wieder relevant werden. Nach dieser Theorie existiert also alles erst und vor allem nur weil wir es wahrnehmen. Nun könnte man sich fragen warum wir dann nicht immer glücklich sind wenn wir uns das alles doch selbst ausdenken? Die Antwort darauf bildet die Überleitung zu den Träumen und ist ganz einfach: Es wäre auf Dauer langweilig. Da das hypothetische Wesen das wir in dieser Theorie sind, keinerlei Verbindung zu seiner möglichen Außenwelt hat, weiß es auch nicht ob es sterben kann oder überhaupt irgendetwas außerhalb seiner Vorstellungskraft existiert. Wenn wir schlafen gehen dann wird nur darüber entschieden ob unser bisheriges Leben interessant und/oder ansprechend genug ist um es weiterzuführen, oder ob wir es durch ein neues, minimal verändertes oder auch absolut anderes ersetzen. Während dieser Prozess stattfindet Träumen wir von unseren anderen Leben und vergleichen sie so gleichzeitig mit unserem jetzigen. Falls das die bisherige Lebensgeschichte nicht gut genug war, wachen wir in einer neuen auf mit Erinnerungen an alles was in dieser neuen Lebensgeschichte bis zum Zeitpunkt an dem wir aufwachen passiert ist und haben als Überbleibsel der anderen Lebensgeschichte nur noch die Erinnerungen an einen komischen Traum, da wir uns auch Realität und physikalische Gesetze etc. immer unterschiedlich vorstellen können. Falls eine Geschichte nicht durch einen Traum sondern durch den Tod beendet wird passiert dasselbe nur ohne die Vergleiche: Es fängt einfach die nächste an in der man als Mensch denkt es wäre die einzige da man es nicht besser weiß oder nicht besser wissen will. Die ganzen Szenarien in denen man sozusagen Allmächtig war, immer glücklich, immer entspannt - kurz: In denen die Welt perfekt ist, Das waren die ersten paar Geschichten und sie sind genauso langweilig und unbegreiflich wie das Nichts in dem man sonst existiert hätte. Also kommen alle Schwierigkeiten und Probleme, alle Dinge die das Leben besonders und Vielfältig machen, aus einem Netzwerk an überlagerten alten Geschichten, alten "Leben", und sind nur ein weiterer Versuch der leere zu Entkommen in der man ohne diese fiktive Welt und Geschichte stecken würde. Und das ist gut so meiner Meinung nach denn in dieser Theorie gibt es sowohl das Schicksal als feststehende höhere Macht, allerdings ist man selbst diese höhere Macht, kann also das Schicksal wenn es wirklich zu hart ist selbst bestimmen.


An den Leser: Bitte schreibe was und wie du darüber denkst und kritisiere was zu kritisieren ist falls du bis hier unten gelesen hast, das würde mich sehr freuen:)



Published in: