published in 'Technik' on Juptr.io

0
0

Carpe diem


kerrynoir

PHILIPS PERFORMER ULTIMATE FC8955/09 - Mit mehr Licht zu Sauberkeit

 

Mein neuer Staubsauger in der Verpackung

Seit Jahren sauge ich nur noch mit Akkusaugern: sie sind leichter, handlicher und man muss nicht dauernd Kabel umstecken. Große Vorteile, allerdings stört mich immer noch immens das Leeren und Säubern des Staubbehälters - für mich eine unangenehme Sache.
Deswegen bin ich umgestiegen und zurück zum Beutelsauger gegangen: der Philips Performer Ultimate ist zwar deutlich schwerer, was vor allem beim Saugen von Treppen buchtstäblich zum Tragen kommt, durch das extrem lange Kabel von 11m muss ich aber kaum umstecken und mit dem 5-Liter-Staubbeutel erspare ich mir die ständige "Drecksarbeit" mit dem Entleeren.
Doch das sind nicht die einzigen Vorteile, die dieser ganz besondere Staubsauger zu bieten hat.

Ich hatte noch nie einen Staubsauger, der dermaßen gründlich reinigt. Das liegt nicht nur an der sehr guten Saugkraft, sondern an einem absoluten Highlight des Geräts (im wahrsten Sinn des Wortes): ein zu- und abschaltbares LED-Licht, das vorne an der sogenannten TriActive-Düse beim Saugen leuchtet und so auch noch das kleinste Staubkorn sichtbar macht. Was ich früher übersehen habe, erwische ich nun restlos. Dadurch sieht es auch länger sauber aus, das Saugen mit dem Performer Ultimate reinigt langanhaltender.

Die TriActive-Düse hat keine Rollenbürste, sondern Gummilamellen an der Unterseite, die Dreck perfekt zur Saugöffnung hin mitnehmen. Durch dieses System gehört das mühselige Entfernen von Haaren und Fäden an einer Bürste der Vergangenheit an. Die Düse arbeitet auf jeder Art von Boden (Parkett, Laminat, Stein, Teppich, Vinyl) sehr effizient.

Die Saugkraft ist veränderbar, die jeweilige Einstellung von "Vorhang absaugen" über "Möbel" und "Teppich" bis hin zu "Harte Böden" wird am gut ablesbaren Display angezeigt. Auch wenn der mit 5 Litern extrem viel fassende Staubbeutel voller wird, kommt es nicht zum Saugkraftverlust.

Oben am Griff befindet sich die ErgoGrip-Fernbedienung mit einer Powertaste, einer Plus- und einer Minustaste zur Veränderung der Saugkraftstärke und einer Taste zum Zu- oder Abschalten des LED-Lichts. Dadurch muss man sich nicht mehr bücken, um eine Einstellung zu ändern oder den Staubsauger anzuschalten. An der Oberseite des Korpus befindet sich dennoch neben der Taste für den Kabeleinzug eine Powertaste, die man ebenfalls nutzen kann. Klingelt das Telefon oder die Türglocke, ist ein Ausschalten nicht nötig: legt man das Saugrohr ab und er kommt zur Ruhe, hört der Sauger auf zu arbeiten. Genauso funktioniert dieser Autostop auch anders herum: nimmt man den Sauger wieder auf, geht es von alleine weiter. Wer dieses Feature nicht mag, man kann es auch abschalten.

Jedes Staubkern zu sehen und zu erfassen ist vor allem auch für Hausstauballergiker wichtig. Daneben punktet der Performer Ultimate mit einem besonderen Filtersystem: neben dem üblichen Motorfilter hat er einen HEPA13-Filter, der bis zu 99,9% an Allergenen aus der Abluft filtert.

Besonders zu erwähnen wäre auch noch die Bürste am Griff, die man nach dem Abziehen des Saugrohrs einfach nach vorne schieben kann und so auf die Schnelle eine tolle Bürste für Ecken, Kanten, Nischen und Möbel hat. Alternativ befinden sich gut verstaut und leicht entnehmbar im Korpus des Saugers eine Möbel- und eine Fugendüse.

Ein sehr gutes Energielabel ergänzt die Gründe dafür, dass ich diesen Staubsauger guten Gewissens trotz des hohen Preises weiterempfehlen kann, die Preis-Leistung stimmt einfach. Lediglich die CarpetClean-Düse für weiche Böden (Teppiche) und ich werden keine Freunde, da sie selbst bei niedrigster Saugstärke auf meinen Teppichen sehr schwergängig ist. Da ich sie aber auch nicht benötige und auch für Teppiche die TriActive-Düse benutze, ist das für mich nicht so wichtig.

Mein Fazit: dieser Staubsauger hat den Test bei mir mit Bravour bestanden und kann von mir guten Gewissens weiterempfohlen werden.



Published in:
Technik